git-news.gif (1185 Byte)



Beispiel für Geschäftsabwicklung

Die GIT-Zentrale, bzw. Ihr GIT-Betreuer sorgt für den Austausch der Informationen zwischen den GIT-Teilnehmern.

Die GIT-Teilnehmer tragen ihre Angebote und Nachfragen in die GIT-Datenbank im Internet selbst ein, senden die entsprechenden Informationen per Fax oder Email an die GIT-Zentrale oder informieren einfach Ihren GIT-Betreuer, welcher die Informationen an die Interessenten - per Fax oder Email - weiterleitet.

Jeder GIT-Teilnehmer gibt hierfür beim GIT-Mitgliedschaftsantrag sein individuelles Interessenprofil an. Dieses kann jederzeit ergänzt oder geändert werden.

Die GIT-Zentrale nimmt keinen Einfluß auf die Zahlungs- und Lieferbedingungen ihrer Teilnehmer. Einkäufer und Verkäufer vereinbaren die Preise und alle anderen Geschäftsdetails selbst. Ein kleines Beispiel (Beispiel: GIT-Buchungsbeleg):

Die Firma Einkäufer möchte bei der Firma Verkäufer Waren oder Dienstleistungen im Wert von EUR 15.000,-- einkaufen.
Da beide Firmen GIT-Teilnehmer sind, wird vereinbart EUR 10.000,-- über die GIT-Verrechnungskonten abzuwickeln.
Die Firma Verkäufer holt bei der GIT-Zentrale eine Deckungszusage für den Betrag von EUR 10.000,-- ein. Diese Deckungszusage hat die Nummer 20120. Somit sind diese EUR 10.000,-- für die Firma Verkäufer reserviert.
Die Firma Einkäufer stellt einen GIT-Buchungsbeleg wie auf der nächsten Seite dargestellt aus. Dieser GIT-Buchungsbeleg wird wie ein normaler Euroscheck ausgefüllt.
Der Verkäufer ergänzt auf der Rückseite die Details des Geschäftes: Die Nummer der Deckungszusage und die entsprechende Rechnungsnummer, sowie der Nettorechnungsbetrag (bei Einzelhandelsbetrieben und Gastronomiebetrieben der Bruttorechnungsbetrag) wird eingetragen.
Der Verkäufer ergänzt weiters seine eigene Teilnehmernummer, sowie das Datum und bestätigt mit seinem Stempel und seiner Unterschrift den Verkauf. Danach sendet der Verkäufer den GIT-Buchungsbeleg an die GIT-Zentrale zur Verbuchung.
Das GIT-Verrechnungskonto des Einkäufers wird mit EUR 10.000,-- belastet, der Verkäufer erhält diesen Betrag auf seinem GIT-Verrechnungskonto gutgeschrieben.

Jeder GIT-Teilnehmer erhält monatlich eine Aufstellung seiner Umsätze, die über die GIT getätigt wurden. Die GIT-Geschäfte werden umsatz- und ertragsteuerlich wie ganz normale Ein- und Verkäufe behandelt.

Das GIT-Verrechnungskonto wird wie ein nomales Bankkonto in der Buchhaltung der GIT-Teilnehmer geführt.

Beleg: